Alter Stadtturm

Der im Jahre 2004 restaurierte historische Stadtturm ist das weitaus eindrucksvollste Relikt der mittelalterlichen Stadtbefestigung von Trarbach, die sich mit ihren zahlreichen Türmen, Halbtürmen und drei Stadttoren einst entlang des Moselufers und des Kautenbaches über den "Kästel"-Berg hinweg bis hinauf zur Grevenburg erstreckte. Errichtet wurde die Mauer, die in engem Zusammenhang mit der Erhebung Trarbachs zur Stadt stand, wahrscheinlich zugleich mit der um 1350 erbauten Grevenburg durch Graf Johann III. von Sponheim, Sohn der legendären Gräfin Loretta, die 1328 den Trierer Erzbischof Balduin entführt und auf der benachbarten Starkenburg gefangen gehalten hatte. Heute dient der Turm, der ursprünglich noch um ein Stockwerk höher gewesen ist, als Aussichtsturm, von dessen Plattform sich ein herrlicher Blick über die Dächer der Doppelstadt bietet. Im Inneren ist heute eine Sammlung historischer Kamin-, Taken- und Ofenplatten aus dem Bestand des nur 50 Meter entfernten Mittelmosel-Museums zu sehen.

Glockenspiel am Stadtturm

Das Glockenspiel wurde anlässlich des Stadtjubiläums "100 Jahre Stadt Traben-Trarbach" auf Initiative des Vereins Traben-Trarbach Aktiv installiert und am 26. September 2004 eingeweiht. Den Glockengusss führte der Familienbetrieb Bachert aus Karlsruhe aus, der auch die weltweit beachteten Glocken der Dresdner Frauenkirche angefertigt hat. Das Glockenspiel in Traben-Trarbach besteht aus 28 Bronzeglocken und ist somit das größte Glockenspiel im Moselraum. Die größte Glocke hat ein Gewicht von 80 kg, die kleinste Glocke wiegt 7,6 kg. Das Gesamtgewicht beträgt 611,6 kg. Spielzeiten 12.00, 15.00, 16.00, 17.00 und 18.00 Uhr. Glockenspielkonzerte finden zu besonderen Anlässen und während der Moselfestwochen statt.

Spielzeiten Glockenspiel

Täglich um: 12.00, 15.00, 16.00, 17.00 und 18.00 Uhr