Pressemeldungen

von Katrin Heinz

Das Jahr 2020 sollte für Traben-Trarbach und den Mosel-Wein-Nachts-Markt eigentlich ein ganz besonderes werden, denn dieser hätte sein 10. Jubiläum gefeiert. Ende August entschied die Stadt aufgrund des Corona Virus jedoch den unterirdischen Weihnachtsmarkt auf das kommende Jahr zu verschieben und schuf mit dem „Winter-Wein-Zauber“ zusammen mit vielen Akteuren innerhalb weniger Wochen ein abwechslungsreiches, alternatives Programm. Den Gästen sollte hiermit ein Reiseanlass geboten werden dennoch in der Adventszeit nach Traben-Trarbach zu kommen.

Ob winterliche Unterweltführungen, weihnachtliche Konzerte oder besinnliche, kleine Glühweindörfer: Unter Einhaltung der geltenden Hygienekonzepte stand das umfangreiche Alternativprogramm für den „Winter-Wein-Zauber“ in Traben-Trarbach bereits fest und wurde auch schon beworben.

„In den vergangenen Wochen haben wir intensiv überlegt und geprüft, wie man Veranstaltungen und Glühweindörfer als Alternative in diesem Jahr unter Corona-Bedingungen durchführen könnte, so dass diese nicht nur sicher sind, sondern es auch Spaß macht Traben-Trarbach und den „Winter-Wein-Zauber“ zu besuchen“, erklärt Kirsten Haag, Leiterin der Tourist-Information.

Mit dem verkündeten Lockdown light der Bundesregierung, der ab dem 02. November 2020 für die folgenden vier Wochen gilt, ist es nun jedoch untersagt, den Winter-Wein-Zauber in Traben-Trarbach auszurichten.

„Wir wissen, dass viele Menschen sich sehr auf das Alternativprogramm gefreut haben – wir im Übrigen auch“, so Haag, aber man sei sich intern auch einig, dass die Sicherheit der Gäste und Bürger absolute Priorität habe.

Abzuwarten ist nun, ob der Lockdown light positive Wirkung zeigt und somit gegebenenfalls kleinere Punkte wie z.B. Führungen oder geführte Wanderungen für Dezember wieder erlaubt sind.

Auch gebe man die Hoffnung noch nicht auf, mögliche Musikveranstaltungen oder kleinere kulturelle Programmpunkte unter Einhaltung eines entsprechenden Hygienekonzeptes, möglicherweise im Dezember noch, wieder ausrichten zu dürfen, so Haag von der Tourist-Information.

von Katrin Heinz

Das Jahr 2020 sollte für Traben-Trarbach und den Mosel-Wein-Nachts-Markt ein ganz besonderes Jahr werden, denn in diesem Jahr veranstaltet die Stadt diesen eigentlich zum 10ten mal. Der Mosel-Wein-Nachts-Markt lockt jährlich über 150.000 Besucher an und ist weit über die Grenzen hinaus bekannt.

Doch das Corona Virus sorgt auch in diesem Zusammenhang für Unbehagen bei Stadt und Kellerbetreibern. Der Mosel-Wein-Nachts-Markt findet, im Gegensatz zu vielen anderen Weihnachtsmärkten in der Region, unterirdisch und somit in geschlossenen Räumen statt. Wissenschaftler vermuten, dass die Ansteckungsgefahr in geschlossenen Räumen bedeutend höher ist als im Außenbereich. Dies ist dem Veranstalter und den Betreibern einfach zu riskant. Man ist sich einig, dass die Sicherheit der Gäste, Aussteller aber auch der Bürger absolute Priorität hat. Traben-Trarbach darf in keinem Fall zu einem neuen Corona-Hot-Spot werden.

Auch ist sich Stadtbürgermeister Patrice Langer sicher, dass das 10jährige Jubiläum des Mosel-Wein-Nachts-Marktes gebührend gefeiert werden muss. Da dies jedoch in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie nicht möglich sein wird begrüßt er die Entscheidung der politischen Gremien und Betreiber der Mosel-Wein-Nachts-Markt-Keller, den Mosel-Wein-Nachts-Markt und das damit verbundene Jubiläum ins nächste Jahr zu verschieben.

„Auch wenn es den Mosel-Wein-Nachts-Markt in diesem Jahr nicht geben wird, wollen wir den Gästen einen Reiseanlass bieten zu uns nach Traben-Trarbach zu kommen“ so Kirsten Haag von der Tourist-Information. Gemeinsam mit Ihrem Team und Akteuren aus Hotellerie, Gastronomie, Weinbau und Kellerbetreibern arbeitet sie zurzeit mit Hochdruck an einem abwechslungsreichen und erlebnisreichen Programm:

Beim Winter-Wein-Zauber in Traben-Trarbach wird ein buntes Programm für Gäste und Bürger geboten – ob winterliche Unterweltführungen, weihnachtliche Konzerte oder unterhaltsames Kabarett – es wird sich sicherlich die Gelegenheit ergeben, die Vorweihnachtszeit bei einem guten Glas Winzer Glühwein zu genießen - und das unter Einhaltung der geltenden Hygienekonzepte.

von Katrin Heinz

Heißere Sommer und Starkregenereignisse: Die Universität Trier und die Kommune Traben-Trarbach unterstützen im Projekt Mosel-AdapTiV Anpassung in Weinbau und Tourismus.

Viele Orte an der Mittelmosel leben vom Weinbau und Tourismus. Doch als erste Auswirkungen des Klimawandels machen Trockenperioden und Extremwetterereignisse den Weingütern schon jetzt zu schaffen. Auch der Tourismus an der Mosel muss sich dem Klimawandel stellen, wenn Sommer immer heißer werden und sich die Saison verschiebt. Der Anbau anderer Rebsorten oder erweiterte touristische Angebote könnten Maßnahmen sein, die die Region auf die Folgen des Klimawandels vorbereiten. Das neue Leuchtturmprojekt „Mosel-AdapTiV“ fördert und koordiniert solche Klimaanpassung in der Modellkommune Traben-Trarbach als Verbundvorhaben zwischen der Kommune und der Universität Trier. Unterstützt wird das Projekt ebenfalls durch das Rheinland-Pfalz Kompetenzzentrum für Klimawandelfolgen.

Ein wichtiger Schritt in Richtung Zukunftsfähigkeit

„Mit Traben-Trarbach als Modellkommune gehen wir einen wichtigen Schritt in Richtung Zukunftsfähigkeit und beschäftigen uns nun intensiv mit den Auswirkungen des Klimawandels auf Weinbau und Tourismus. So kann Traben-Trarbach zum Vorreiter für die Mosel-Region werden“, freut sich Patrice Langer, Stadtbürgermeister von Traben-Trarbach.

Das Projekt will in Tourismus und Weinbau Beschäftigte über die Klimafolgen informieren und Wege aufzeigen, wie darauf reagiert werden kann. Das gerade gestartete Projekt wird in den nächsten drei Jahren Workshops, Exkursionen und Arbeitsgruppen organisieren, bei denen sich Fachkräfte aus Weinbau und Tourismus mit kommunalen Stellen und Forschenden vernetzen können. Gemeinsam erarbeitete Ergebnisse werden beispielsweise in Form von Handlungsempfehlungen, verschiedenen Studien, Maßnahmenkatalogen und einem Klimawandel-Weinlehrpfad veröffentlicht.

Auftaktveranstaltung im November 2020

„Der Klimawandel ist eine Krise mit langfristigen Folgen für die Mosel-Region. Für eine erfolgreiche Anpassung an Klimawandelfolgen ist die Zusammenarbeit unterschiedlicher Akteure auf regionaler und kommunaler Ebene von hoher Bedeutung. Wir freuen uns deshalb sehr, die hiesigen Winzerinnen und Winzer sowie Touristikerinnen und Touristiker bei der Entwicklung klimaresilienter Wege begleiten und unterstützen zu dürfen“, sagt Antje Bruns, Professorin für Nachhaltige räumliche Entwicklung und Governance an der Universität Trier.

Für Anfang November plant das Mosel-AdapTiV-Team eine Auftaktveranstaltung in Traben-Trarbach. Mosel-AdapTiV wird gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Mehr Informationen

 

Kontakt
Projekt „Mosel-AdapTiV“
Mail: mosel-adaptiv@traben-trarbach.de
Tel.: +49 175 6495677

 

von Katrin Heinz

TRABEN-TRARBACH. In Abstimmung mit dem Ältestenrat der Stadt Traben-Trarbach werden alle städtischen Veranstaltungen bis zum 31. August 2020 wegen des Coronavirus abgesagt. Darunter fällt auch das traditionelle Moselwein-Festival.

Ursprünglich hätte das Moselwein-Festival am 2. Wochenende im Juli (vom 10. bis 13. Juli 2020) stattfinden sollen. Auf dem traditionsreichen Weinfest mit ganztägiger Live-Musik und Höhenfeuerwerk am Moselufer in Trarbach begegnen sich jährlich an vier Tagen hunderte Menschen auf engsten Raum.

Auf Grundlage der Entscheidung von Bund und Land wegen der Corona-Pandemie alle Veranstaltungen bis zum 31. August grundsätzlich zu untersagen, muss somit nicht nur das Moselwein-Festival zum Schutz der Gäste und der einheimischen Bevölkerung und zur Begrenzung der Ausbreitung des Coronavirus abgesagt werden, sondern auch weitere von der Stadt geplanten Veranstaltungen. Dazu gehört neben der Veranstaltungsreihe „Musik auf der Grevenburg“ und „Musik am Markt“ auch der traditionelle Markt anlässlich des Jakobstages und das im August erstmalig stattfindende „Street Food Festival“.
  
Die Absage des Moselwein-Festivals ist für die Stadt Traben-Trarbach als Veranstalter, für die beteiligten Winzer des Weindorfs, die gastronomischen Standbetreiber und Schausteller sowie für die örtliche Gastronomie und Hotellerie überaus schmerzlich, letztlich aber alternativlos. Auch die Traben-Trarbacher Bürgerinnen und Bürger sowie die Vereine, die Jahr für Jahr auf eines der Veranstaltungshighlights in der Stadt hin fiebern und die zahlreichen Besucher aus nah und fern, werden sicherlich das bunte Weinfesttreiben an ihrem Heimatort bzw. Urlaubsziel vermissen.

Jedoch ist oberstes Gebot, die Gesundheit aller zu schützen und eine Verbreitung des Virus unter allen Umständen zu vermeiden bzw. einzuschränken. Dies aber kann bei einer Veranstaltung wie dem Moselwein-Festival, bei guter Stimmung und Betrieb insbesondere am Samstagabend beim Höhenfeuerwerk, beim gemeinsamen Feiern in weinfroher Runde definitiv nicht garantiert werden, da es nicht möglich sein wird, Abstandsregelungen und sonstige Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten.

„Für alle Beteiligten tut es uns besonders leid“, bedauert Kirsten Haag von der Tourist-Information. „Daher ist vorgesehen alle Akteure und bereits gebuchten Künstler für das Moselwein-Festival 2021 erneut zu buchen, denn einen Ersatztermin wird es in diesem Jahr nicht geben.“

„Keiner kann die Entwicklung der Corona-Pandemie und die Dauer möglicher Einschränkungen derzeit vorhersagen, im Sinne der Planungssicherheit aller Beteiligten mussten diese Entscheidungen aber jetzt gefällt werden“, so die Aussage von Stadtbürgermeister Patrice Langer.

Jetzt bleibt nur eines: Freuen wir uns auf das nächste Jahr und hoffen, dass nicht nur das Moselwein-Festival vom 09.-12. Juli 2021 wieder in gewohnter, ausgelassener Weise gefeiert werden kann, sondern auch alle anderen Feste wieder stattfinden können. „Vielleicht wird es möglich sein, sich im Spätjahr zu einem der vielen kleineren Herbst-Feste zu treffen und wieder miteinander mit einem Glas Mosel-Riesling anzustoßen“ hofft Kirsten Haag.

von Katrin Heinz

Traben-Trarbach. Die im Februar getroffene Entscheidung bei der Jubiläumsausgabe des Traben-Trarbacher Mosel-Wein-Nachts-Marktes ein Eintrittsgeld einzuführen wird aufgrund der aktuellen Lage um ein Jahr verschoben.

Aufträge und Investitionen, die in den nächsten Wochen und Monaten aufgrund der Einführung des Eintrittsgeldes seitens der Tourist-Information Traben-Trarbach getätigt werden müssten, stellen aufgrund der derzeitigen Lage hohes, nicht kalkulierbares wirtschaftliches Risiko dar, da zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abzuschätzen ist, ob und in welcher Form der Mosel-Wein-Nachts-Markt 2020/2021 stattfinden kann.

von Katrin Heinz

TRABEN-TRARBACH. Pünktlich zum 9. Mosel-Wein-Nachts-Markt gibt es ein ganz besonderes Souvenir: Einen echten 0-Euro-Schein. Diese personalisierte Banknote wird derzeit in einer limitierten Auflage von 5.000 Scheinen exklusiv in einer Banknotendruckerei in Frankreich produziert.

Die Vorderseite des neuen Souvenir-Scheins ziert das Wahrzeichen der Stadt: das von Bruno Möhring errichtete Brückentor. Weiterhin zeigt es den Kellereingang zum unterirdischen Mosel-Wein-Nachts-Markt. Auf der Rückseite sind insgesamt sechs europäische Sehenswürdigkeiten, wie beispielsweise das Brandenburger Tor, der Pariser Eiffelturm oder das römische Kolosseum, abgebildet.

Der 0-Euro-Schein wurde im Jahr 2015 von dem Franzosen Richard Faille entwickelt, nachdem er zuvor zahlreiche Erinnerungsmünzen entworfen hatte. Seit 2016 werden die besonderen Banknoten auch in Deutschland und weiteren europäischen Ländern angeboten und mit folgenden Sicherheitsmerkmalen einer echten Banknote ausgestattet: Wasserzeichen, Kupferstreifen, Banknoten-Sicherheitshintergrund, Simultouch, Hologramm, Mikroschrift, Durchsichtsregister, bei UV-Licht fluoreszierende Tinte und individuelle Seriennummer. Das beliebte Mitbringsel entspricht ungefähr der Größe eines 20-Euro-Scheins und ist mit einem Nominalwert von 0 Euro offiziell von der Europäischen Zentralbank (EZB) genehmigt und für den deutschen Markt freigegeben.

Somit besitzt der violette Souvenir-Schein zwar keinen Geldwert und das Bezahlen ist mit ihm nicht möglich, doch für Sammler und Traben-Trarbach-Freunde dürfte er dennoch von großem Wert sein. Das Erinnerungsstück ist für 3 Euro ab Anfang November in der Tourist-Information Traben-Trarbach erhältlich.

von Sarah Haussmann

C. Heinen
Beschilderung der Lauschtour

Auf dem beliebten Mosel-Radweg gibt es 40 neue Gründe, vom Fahrrad abzusteigen und die Mosel bei einer kleinen Lauschpause kennenzulernen. Die Hörstationen der neuen Audiotour auf der 240 Kilometer langen Strecke vom saarländischen Perl bis zum Deutschen Eck in Koblenz animieren zum genaueren Hinsehen und lenken den Blick immer wieder auf überraschende Entdeckungen am Wegesrand: So erfahren Radler, wo die Römer einst den Moselwein mit Füßen traten. Sie entdecken, was es mit dem mysteriösen weißen Ring der Burg Bischofstein und der größten Apotheke der Welt auf sich hat. Sie lauschen dem Haubentaucher und nehmen sich in Acht vor dem Tatzelwurm und der Weinhex. Sie tauchen ein in das Leben auf einem römischen Gutshof und schauen einem Schleusenwärter bei der Arbeit über die Schulter.

Geheimnisse und Anekdoten
Auf unterhaltsame und sehr persönliche Art veranschaulichen Lauschtour-Reporter Marco und die Moselaner den Radreisenden spannendes Hintergrundwissen zu interessanten Punkten am Wegesrand. Winzer, Kultur- und Weinbotschafter, Geschichtskenner und Gästeführer steuern ihr Fachwissen bei, lüften so manches Geheimnis, erzählen Geschichten und Anekdoten. "Laden Sie bereits vor Ihrer Radtour die Lauschtour-App kostenlos im Apple App Store oder auf Google Play. Starten Sie die Lauschtour 'Lauschpunkte am Mosel-Radweg', und los geht's", empfiehlt Christiane Heinen von der Mosellandtouristik. "Beim Start werden die Inhalte auf Ihrem Smartphone gespeichert, sodass unterwegs kein Internetempfang notwendig ist." Ein interaktiver Tourenplaner und aktuelle Tipps, Gastgeber und Rad-Arrangements sind unter www.mosellandtouristik.de zu finden.

Als gemeinschaftliches Projekt der Mosellandtouristik und der örtlichen Tourist-Informationen wurde die Audiotour im Rahmen des Entwicklungsprogramms EULLE gefördert.

Genussradeln im Dreiländereck
Der Mosel-Radweg gilt als "Königin" der deutschen Premium-Routen und ist eine der beliebtesten Fernstrecken. Denn im südwestlichen Dreiländereck verbindet sie die stilvolle französische Lebensart und das behagliche Flair des luxemburgischen Großherzogtums mit der Weinseligkeit des deutschen Mosellandes. Das historische Erbe der römischen Siedler zeigt sich in lukullischen Genüssen und architektonischen Schätzen. Die ufernahe Strecke ist besonders sicher, denn sie verläuft auf einem eigenen Weg abseits der Straßen. So können die Radler den Blick unbeschwert schweifen lassen über steile Weinhänge und mittelalterliche Dörfer oder zu den Ausflugsdampfern der Weißen Flotte, die im Sommer auf der Mosel fahren.

 Radreisekatalog fürs Moselland
(djd). Der kostenlose Katalog "Radfahren im Moselland" präsentiert neben dem Mosel-Radweg weitere neun abwechslungsreiche Radrouten, vom Ruwer-Hochwald-Radweg über die grenzüberschreitende Veloroute SaarLorLux bis zum Schinderhannes-Untermosel-Radweg. Dazu kommen noch mehrere Mountainbike-Strecken und viele nützliche Informationen für alle Zweiradfahrer: Radverleihstationen und fahrradfreundliche Gastbetriebe, Bahnverbindungen mit Fahrradtransport, Aufladestationen für E-Bikes sowie Angebote für geführte Radtouren und komplette Radreisen. Die Broschüre kann unter www.mosellandtouristik.de bestellt oder direkt heruntergeladen werden.

von Sarah Haussmann

© Georg Krumm

Kein Tag gleicht dem anderen an Bord der Hurtigruten-Schiffe. Dramatische Naturerlebnisse entlang enger Fjord-Wände wechseln mit spektakulären Landschaften und der einzigartigen Mitternachtssonne im Norden. Mehr als 110 Jahre lang sind Hurtigruten-Schiffe auf Reise gegangen. Eingerichtet wurde die Schiffsstrecke um weit nördlich liegende Ortschaften das ganze Jahr über mit den südlichen Landesteilen zu verbinden, und zwar ganz gleich welche Wetterbedingungen herrschten.

In anderen Ländern kommt man zur Küste oder entfernt sich von ihr. Aber die Hurtigrute verlässt Norwegens langgestreckte Küste nie. Sie fährt an beiden Enden, in beiden Richtungen immer neuen Naturerlebnissen entgegen. Für die Hurtigrute öffnet sich jeden Tag eine neue Fahrrinne, trotz schmaler Passagen wie Skjellanger, Steinsund oder dem legendären Raftsund.

Obwohl sie wie Kreuzfahrtschiffe aussehen, sind es Transport-Schiffe für die Küstenbewohner. An den ursprünglichen Reizen einer Hurtigruten Fahrt hat sich bis heute nichts geändert. Sicherlich ist für die Touristen die abwechslungsreiche Landschaft ausschlaggebend für eine Postschiff-Reise. Dass die Hurtigrute den Titel „Schönste Seereise der Welt“ besitzt, liegt aber auch an dem, was die Reise umgibt. Die Mitreisenden und die Mannschaft strahlen eben die Ruhe und Gelassenheit aus, die unsere hektische Welt heute so vermissen lässt.

Fremden Passagieren wird außerdem die Ehre zuteil einen unvergleichlichen Einblick in das Leben der örtlichen Gemeinschaften zu bekommen. Es ist also kein Wunder, dass Reisende sagen, so etwas noch nie erlebt zu haben.

Norwegen ist fast so groß wie Deutschland und hat nur ungefähr so viele Einwohner wie Berlin. Da bleibt viel Platz für Natur.

Geschichte:

Noch zwei Jahre vor der ersten Hurtigruten-Fahrt 1881, existierte vom ganzen norwegischen Seeraum keine zuverlässige Karte. Schiffsverkehr fand nur tagsüber und sporadisch statt. Richard With war der erste Kapitän, der sich zutraute den komplizierten und riskanten Weg durch die Schären und Küstenregionen zu wagen, und so die nördlichen Landesteile, die im Winter regelmäßig isoliert waren, mit dem Süden zu verbinden. Er schaffte die Tour von Trondheim nach Hammerfest in nur einer Woche, wozu man sonst Monate benötigte.

Das war die Geburtsstunde der Hurtigruten-Fahrt. Von da an fuhren Schiffe regelmäßig und das ganze Jahr hindurch entlang der Küsten.

Der Vortrag mit Panorama-Dia-Show findet am Freitag, den 15. März 2019 um 20.00 Uhr im Bürgersaal Traben-Trarbach statt. Eintrittskarten sind im Vorverkauf für den Preis von 14.00 € in der Tourist-Information Traben-Trarbach und an der Abendkasse für den Preis von 15.00 € erhältlich.

von Sarah Haussmann

Herr Taelman und Frau Römer präsentieren die Mosel am gemeinsamen Werbestand

Die Tourist-Information Traben-Trarbach präsentierte sich gemeinsam mit der Werbegemeinschaft 4 x Mosel (Bernkastel-Kues, Traben-Trarbach, Zell, Cochem, Bad Bertrich) auf der größten Tourismusmesse in den Niederlanden.

Anfang des Jahres war die Tourist-Information Traben-Trarbach wieder mit einem eigenen Messestand der Werbegemeinschaft 4 x Mosel auf der großen Tourismusmesse Vakantiebeurs in Utrecht vertreten. Frau Silke Römer informierte gemeinsam mit Herrn Taelman vom 09. – 13. Januar die Gäste zur Wein- und Ferienregion Traben-Trarbach.

Die Messe Vakantiebeurs ist die größte Tourismus & Freizeitmesse der Niederlande und zählte dieses Jahr etwa 105.000 Besucher. Das Interesse an dem Gemeinschaftsstand war sehr hoch. Sehr gefragt waren Gastgeberverzeichnisse, Veranstaltungskalender und die Themen (Rad-)Wandern und Camping am einzigen Stand der Mosel. Die Mosel ist eine beliebte Reiseregion, die bei vielen Besuchern schon in positiver Erinnerung geblieben ist.

Die Tourist-Information Traben-Trarbach freut sich über viele Touristen aus den Niederlanden, die uns in diesem Jahr und im kommenden Jahr besuchen werden.

von Sarah Haussmann

© Tourist-Information Traben-Trarbach_SH
Präsentübergabe an die Stadtbücherei für den Gewinnertannenbaum

Der Tannenbaum der Stadtbücherei hat während der Tannenbaumausstellung im Brückenkeller knapp ¼ der Gesamtstimmen erhalten. Zu diesem Anlass besuchten am Dienstag, den 15. Januar 2019 Herr Stadtbürgermeister Langer und die komm. Leitung der Tourist-Information Kirsten Haag die Stadtbücherei. Mit einem kleinen Präsent bedankten sie sich bei den ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen der Stadtbücherei für den liebevoll geschmückten Tannenbaum und die erfolgreiche Präsentation. Die Damen freuten sich sehr über ihren Sieg passend zum 80-jährigen Jubiläum der Stadtbücherei.

Die sehr beliebte Tannenbaumausstellung während des Mosel-Wein-Nachts-Marktes wird auch in diesem Jahr fortgeführt. Die Tourist-Information Traben-Trarbach freut sich schon auf weitere sehr kreative Beiträge der hiesigen Vereine und Gewerbetreibenden.

von Sarah Haussmann

© Tourist-Information Traben-Trarbach_SH
Seminarteilnehmerinnen der Tourist-Informationen mit Florian Ax

Am Mittwoch, den 16. Januar 2019 trafen sich die Mitarbeiterinnern der Tourist-Informationen Kröv, Kinheim, Enkirch, Reil und Traben-Trarbach zu einem gemeinsamen Seminar im Stadthaus „Alter Bahnhof“. Das gemeinsame Seminar ist mittlerweile ein fester Bestand im Terminkalender der Touristikerinnen. Die Seminarthemen sind auf die touristischen Belange zugeschnitten und lassen sich direkt in den Berufsalltag integrieren. Dies stärkt auch den Austausch und das Teamgefühl unter den Mitarbeiterinnen der einzelnen Tourist-Informationen. Das Seminar bietet Raum um Erfahrungen auszutauschen und fördert die Zusammenarbeit auch im laufenden Jahr, wo sie einen guten Kontakt zueinander pflegen und sich mit Rat und Tat zur Seite stehen. Wie in den Vorjahren wurde auch in diesem Jahr das Seminar von Florian Ax geführt und geleitet.

Die Mitarbeiterinnen der Tourist-Informationen bedanken sich bei Herrn Ax für das sehr interessante und lebendige Seminar.

von Sarah Haussmann

G. Weyrich

Im Brückenkeller hat die diesjährige Tannenbaumausstellung während des Mosel-Wein-Nachts-Marktes gezeigt, dass weihnachtlicher Schmuck nicht nur aus Kugeln bestehen muss, sondern auch kreativ, bizarr und lustig sein kann. Auch die „Tannen-„ bäume können teils sehr originell ausfallen.

 

Die folgenden Vereine und Gewerbetreibende waren 2018/ 2019 Paten der insgesamt elf Tannenbäume:

 

Die Zunft der Stadtschröter

Raumgestaltung Franzen

Haus der Ikonen

Moselblümchen Traben-Trarbach

FC Traben-Trarbach

Stadtbücherei Traben-Trarbach

Karnevalsverein Traben-Trarbach

Jugendrotkreuz

Kindertagesstätte Schatzinsel

Tennisclub Wildbad Traben-Trarbach

Trödel-Team der Kath. Kirchengemeinde

Insgesamt 5459 Gäste und Einheimische haben sich an der Abstimmung zum kreativsten Tannenbaum beteiligt. „Die Tannenbaumausstellung ist in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg“ so Sarah Haussmann von der Tourist-Information Traben-Trarbach. „Viele Besucher machen Fotos vor den Tannenbäumen, tauschen sich über ihre Favoriten aus und posten die Bilder in den sozialen Netzwerken. So sind die Vereine und Gewerbetreibenden immer im Gespräch“.

Eindeutiger Gewinner der Tannenbaumausstellung ist in diesem Jahr die Stadtbücherei Traben-Trarbach. Mit viel Mühe und Liebe zum Detail wurden kreative Ornamente und weihnachtlicher Schmuck gebastelt. Den 2. Platz belegte der wei(h)nachtliche „Tannenbaum“ der Zunft der Stadtschröter und Platz 3 ging an den glitzernden und leuchtenden Baum des Karnevalvereins Traben-Trarbach.

Der Gewinner-Tannenbaum darf sich über ein kleines Präsent freuen. Die Gewinner der Abstimmung werden in den nächsten Tagen kontaktiert. Sie erhalten ihre Gewinne direkt per Post oder können diese in der Tourist-Information Traben-Trarbach abholen.

Die Tourist-Information Traben-Trarbach bedankt sich bei allen Beteiligten!

von Sarah Haussmann

Gästeführer der Traben-Trarbacher Unterwelt mit Stadtbürgermeister Langer und Komm. Leiterin der Tourist-Information Traben-Trarbach Kirsten Haag

10 Jahre nach der ersten Führung „Ausflug in die Traben-Trarbacher Unterwelt“ nahmen im Jubiläumsjahr 2018 erstmalig 10.000 Gäste an dieser Führung teil. „Wir freuen uns, dass die Führung in die Traben-Trarbacher Unterwelt so beliebt ist“, berichtet Kirsten Haag, komm. Leiterin der Tourist-Information Traben-Trarbach. Sie ergänzt „In den nächsten Jahren rechnen wir mit einem weiteren Zuwachs an Teilnehmern.“

Die Traben-Trarbacher Unterwelt ist ein Netz aus unterirdischen, historischen, teilweise mehrstöckigen, über 100 m langen Gewölben im mystischen Halbdunkel. Heute lädt sie mit über 30 Kellern zur spannenden Entdeckung der Geschichte des historischen Weinbaus und der alten Kellertechnik sowie zum Weinprobieren und kulinarischen Genuss in historischen Gemäuern ein.

 

Der reguläre Ausflug in die Traben-Trarbacher Unterwelt findet zu festen Terminen statt. Während einer Führung werden jeweils 3 verschiedene Weinkeller gezeigt. Individuelle Gruppenführungen sind auf Anfrage möglich.

 

Ausflüge in die Traben-Trarbach Unterwelt

Ostern bis Ende Juli:

Freitag: 18.00 Uhr, Montag: 17.00 Uhr

August bis Ende Oktober

Freitag: 17.00 und 18.00 Uhr

Samstag: 11.00 Uhr, Montag: 17.00 Uhr

November bis Ostern:

Der zweite und letzte Freitag im Monat: 18.00 Uhr

Mosel-Wein-Nachts-Markt:

Samstag und Sonntag: 11.00 Uhr

 

Treffpunkt: erfahren Sie bei der Anmeldung

Dauer: 1,5 Stunden

Reguläre Führung: 8,- € pro Person (inkl. ein Glas Wein),

4,- € pro Kind (6-16 Jahre) (inkl. ein Glas Traubensaft)

Gruppenführung: 80,- € (D), 90,- € (E, NL)

Eine Anmeldung in der Tourist-Information Traben-Trarbach, Tel. 06541/ 8398-0, info@traben-trarbach.de ist erforderlich.

Weitere Informationen: www.traben-trarbach.de, www.unterwelt-ausflug.de

von Sarah Haussmann

Die Mosel-Wein-Nachts-Markt-App - © Celloon

Endlich ist sie da: Die Mosel-Wein-Nachts-Markt-App – die App zum unterirdischen Weihnachtsmarkt rund um die Themen Wein, Genuss und Kultur in Traben-Trarbach.

Mit der Mosel-Wein-Nachts-Markt-App erhalten Sie die aktuellen Neuigkeiten des Weihnachtsmarktes in der Traben-Trarbacher Unterwelt. Sie gibt Ihnen einen Überblick über die Öffnungszeiten, Events, Keller, Parkmöglichkeiten und Shuttlebus-Fahrtzeiten.

Entdecken Sie Ihren eigenen Standort und finden Sie heraus wie Sie zum nächsten Keller kommen. Mit dem News-Ticker erhalten Sie aktuelle Hinweise direkt auf Ihr Smartphone.

Laden Sie sich gleich die App in Ihrem App Store/ Play Store herunter und probieren Sie es aus!